Uvita

Da es ausser dem Manuel Antonio Nationalpark nicht viel zu tun gab, bin ich am nächsten tag gleich weitergefahren nach uvita (diesmal nur 1x umsteigen und nur ca 2h fahrt).

Uvita ist ein ort am meer mit einem nationalpark der hauptsächlich aus dem meeresabschnitt dort besteht. Bei uvita treffen 2 buchten aufeinander, bei flut ist es nur eine, bei ebbe bildet sich eine sandbank sodass man 2 buchten hat. Am ende dieser sandbank ist eine felsformation, die ebenfalls nur bei ebbe sichtbar ist. Schwer zu beschreiben,  aber echt cool. Schaut man bei ebbe von oben darauf, sieht das ganze aus wie eine walflosse!

Mein hostel (flutterby hostel) war womöglich das beste hostel für mich in costa rica! Die schlafsäle sind alle wie eine art baumhaus gestaltet, alle „häuser“ aus holz, betten selbstgebaut aus holz. Es gibt eine bar und super costa rica küche, man kann aber auch seine eigenen sachen kochen.. es gibt fahrräder, surfboards und einen schönen garten mit hängematten umd hühnern. Ausserdem gibt es jeden morgen eine riesen bananenstaude, dh bananen für alle 😉

Ich war hier 3 nächte und habe nicht sehr viel getrieben ausser strandspaziergänge, rumradeln, buch lesen, entspannung pur!

Einen tag war ich auf einer whale watching/schnorchel- tour. Leider haben wir keine wale gesehen, aber ein paar delfine und ganz viele tolle fische beim schnorcheln an den whale’s tail rocks.

Auch hier hätte ich durchaus noch länger bleiben können, aber nun bleibt mir nur noch 1 woche…

 

Ein Gedanke zu “Uvita

  1. was für tolle eindrücke , aufnahmen, man hat sich beim schauen mit
    dir entspannt und gefreut nach den vielen „Unannehmlichkeiten“, die
    halt bei so einer reise „über land“ leider dazugehören. Wahnsinn! schööööööööööööön, freue mich für dich, herzlichst, deine mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.